Nach dem Roman von Federica De Cesco entstand der feinfühlige Film...

Samstag, 06.05.2017 14:00 Uhr

Nach dem Roman von Federica De Cesco entstand der feinfühlige Film...

Shana - das Wolfsmädchen

schweizerisch-kanadischer Abenteuerfilm 2014

Shana ist musikalisch hoch talentiert. Sie lebt mit ihrem Vater in einem Indianerdorf in Kanada. Früher war sie ein fröhliches Mädchen, das zusammen mit ihrer Mutter an Festen munter Violine spielte. Doch vor zwei Jahren ging die Mutter in den Wald und kam nicht wieder zurück. Shana fühlt sich einsam und im Stich gelassen, und dass ihr Vater seinen Kummer im Alkohol er tränkt, macht es für sie nicht einfacher: Shana zieht sich immer mehr in ihre eigene Welt zurück. Sie geht nicht mehr zur Schule, rührt die Geige kaum mehr an.

 

In der Hoffnung, von ihrer Mutter ein Zeichen zu erhalten, schreibt sie ihr herzzerreißende Briefe und hängt diese in den mit Amuletten geschmückten Ahnenbaum. Dabei wird sie aus der Ferne von einem weißen Wolf beobachtet, der magisch angezogen immer dann aus dem Wald hervor bricht, wenn sie Geige spielt. Nach den großen Ferien bekommt Shanas Dorf mit Lela Woodland eine neue Lehrerin. Lela ist selber indigener Herkunft. Sie kennt die besondere Situation der heutigen Indianer aus eigener Erfahrung, versteht die Schüler zu begeistern und versucht Shana einfühlsam und hartnäckig aus ihrer Reserve zu locken. Als sie Shana Geige spielen hört, ist sie überzeugt, ein großes Talent entdeckt zu haben, und meldet sie an der Musikschule von Vancouver an.

 

Wenige Tage vor der Aufnahmeprüfung aber verkauft Shanas Vater die uralte Wolfskopf-Geige, die Shanas Mutter gehörte. Nun gibt es für Shana nur noch eines: Sie muss das Erinnerungsstück zurückgewinnen. Auf ihrer abenteuerlichen Suche gerät Shana immer tiefer in den Wald. Drei Tage und Nächte taucht sie in die freie Natur ein. Sie begegnet dabei dem weißen Wolf und den Geistern ihrer Ahnen. Zwischen Trance und Traum findet Shana zum magischen Geigenspiel, das sie bereit für die grosse Welt macht.

 

Die Filmadaption des Romans "Shana, das Wolfsmädchen" von Federica de Cesco besticht durch seine gelungene Mischung aus Traum, Vision und Wirklichkeit.

 

Die Musik in "Shana - The Wolf's Music" ist ein wichtiges gestalterisches Element des Filmes. Dabei unterscheidet sie sich in «Szenenmusik» und «Filmmusik» (Score). Die Herausforderung war, aus beiden Elementen eine Einheit zu bilden und eine Szenenmusik zu komponieren, die auf der Geige gespielt, Elemente von First Nations Musik enthält und den Klang des Wolfes widergibt.

 

Der junge Filmkomponist Roman Lerch hat die Herausforderung angenommen und ein Werk geschaffen, das kultverdächtig ist. Ihm ist es gelungen, eine virtuose, wilde, rhythmische, perkussive und eingängige Musik zu schaffen, die ihresgleichen sucht.

Eingespielt wurde die Filmmusik von einem Teil des Kaleidoscope String Quartet und dem Bassisten Thomas Lähns. Klanglich wurden sie mit Perkussion von Flavio Mezzodi und Gitarrensounds von Dominik Blumer ergänzt.

 

"Shana's Geige" wurde von der jungen Schweizer Geigerin Malwina Sosnowski eingespielt. Ihre Interpretation der "Wolfsmusik" ist eigenwillig, wild und rebellisch.

 

Für den Titelsong konnte die Schweizer Singer-Songwriterin Anna Kaenzig gewonnen werden. Sie komponierte und interpretierte den Song "My Place" für "Shana - The Wolf's Music".

 

Nino Jacusso („Escape to Paradise“) stellt mit „Shana“ die fesselnde Verfilmung von Federica De Cescos Roman „Shana, das Wolfsmädchen“ vor. Gedreht hat der Italo-Schweizer seinen Film im Reservat der Lower Nicola in British Columbia. Vor der Kamera standen ausnahmslos First Nations-Darsteller/innen aus dem Volk der Scw‘exmx. Herausragend ist Delilah Dick in der Rolle der so herzensguten, wie resoluten Lehrerin. Eine Entdeckung ist Sunshine O’Donovan, die Shana in herber Sensibilität zum Leben erweckt.

 

Sensationell schön fotografiert ist „Shana“, das spirituell zart-aufgeladene Coming-of-age-Drama einer Indianerin, die – ohne den Anschluss an ihr Volk und dessen Traditionen zu verlieren – ihren Weg in der Welt von heute sucht. „Shana“, mit einem an rituellen Rhythmen und traditionellen Melodien anlehnenden Soundtrack ausgestattet, ist ein emotional berührender Film, der die ganze Familie begeistern dürfte.

 

Mit zahlreichen Preisen wurde der Film auf verschiedenen Festivals inzwischen bedacht unter anderem gab es den Goldenen Spatz 2015für den Besten Film und die Regie, den Jurypreis beim Vittorio Veneto Film Festival 2014 und den Preis der Kinderjury beim KInderfilmfestival 2014 in Wien.

 

"Shana - das Wolfsmädchen" ist eine Produktion der RECK Filmproduktion, Zürich, Schweiz, in Ko-Produktion mit Red Cedar Films / Really Real Films, Vancouver, Kanada, und SRF-Schweizer Radio und Fernsehen / SRG SSR, Schweiz unter der Regie von Nino Jacusso.

 

Shana - das Wolfsmädchen – am 6. Mai 2017, um 14:00 Uhr, im SamstagsKINO bei KiKA.