KiKA-Sonderprogramm zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung

KiKA-Sonderprogramm zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung

Geschichten über Freundschaften und Liebe in besonderen Zeiten

Erfurt, 28. August 2020 – KiKA zeigt anlässlich des 30. Jahrestages der Deutschen Einheit außergewöhnliche Freundschaftsgeschichten aus der Zeit der friedlichen Revolution 1989: Am 3. Oktober um 14:00 Uhr ist „Zwischen uns die Mauer“ (ZDF), am 9. Oktober um 19:30 Uhr der preisgekrönte Animationsfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ (MDR/KiKA/NDR/WDR/ARTE) und am 11. Oktober um 14:50 Uhr die Dokumentation „Auf der Suche nach Fritzi!“ (MDR/KiKA) zu sehen - anschließend abrufbereit auf kika.de oder im KiKA-Player.

 

„Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ (MDR/KiKA/NDR/WDR/ARTE) erzählt von der geschichtsprägenden Zeit im Herbst 1989 in Leipzig: Die zwölfjährige Fritzi kümmert sich in den Sommerferien um den kleinen Hund ihrer besten Freundin Sophie, die mit ihrer Mutter nach Ungarn gereist ist. Doch als die Schule im September wieder beginnt, kommt Sophie nicht zurück. Wie viele andere ist Sophies Mutter mit ihr in den Westen geflohen. Mutig macht sich Fritzi auf die Suche nach ihrer Freundin und gerät in ein Abenteuer, das die Zukunft des ganzen Landes verändert.

 

Der nach dem Kinderbuch „Fritzi war dabei – Eine Wendewundergeschichte“ von Hanna Schott produzierte Kinofilm ist eine Produktion von TrickStudio Lutterbeck GmbH, Balance Film GmbH, Doghouse Films S.a.r.l, MAUR film s.r.o. und Artémis Productions SA in Koproduktion mit dem federführenden MDR sowie KiKA, NDR, WDR und ARTE. Ausgezeichnet wurde „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ unter anderem mit dem Preis der deutschen Filmkritik als bester Kinderfilm, nominiert für den Deutschen Filmpreis (Lola) und trägt das Siegel-Prädikat „besonders wertvoll“ der FBW (Deutsche Film- und Medienbewertung).

 

In der Begleitdokumentation „Auf der Suche nach Fritzi!“ (MDR/KiKA) am 11. Oktober beschäftigen sich die elfjährigen Mädchen Malwine und Elise intensiv mit der Thematik ihres gemeinsamen Lieblingsfilms. Die beiden sind auch Freundinnen, leben in Leipzig und wie ihre Heldinnen wollen sie wissen, was damals tatsächlich passierte. Auf einer Reise von Leipzig an die ehemalige innerdeutsche Grenze tauchen sie in die Welt des DDR-Geheimdienstes in Berlin ein. In ihrer Heimatstadt suchen sie nach den Spuren von Fritzi und treffen auf Zeitzeug*innen, die in der DDR lebten und arbeiteten.

Die 45-minütige Dokumentation ist eine Produktion von Balance Film GmbH Dresden unter der Federführung des MDR für KiKA.

 

In „Zwischen uns die Mauer“ (ZDF) lernen sich 1984 die 16-jährige Anna (Lea Freund) aus Westdeutschland und der gleichaltrige DDR-Bürger Philipp (Tim Bülow) bei einem kirchlichen Jugendaustausch in Ostberlin kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Trotz der politischen Umstände und Zwänge versuchen sie ihre Zuneigung zu leben. Doch wie lange kann diese Beziehung halten?

 

Die ZDF-Koproduktion mit Kevin Lee Film München wurde gefördert von dem FFF Bayern, der Film- und Medienstiftung NRW, Nordmedia (Niedersachsen), der FFA sowie dem DFFF.

 

Vorab zeigt KiKA am 3. Oktober um 13:35 Uhr „PUR+ Mein Schicksal – Die Berliner Mauer“ (ZDF). 

 

Weitere Informationen und Fotos sowie eine Vorschau von „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ (MDR/KiKA/NDR/WDR/ARTE) finden registrierte Nutzer*innen in der KiKA-Presselounge unter kika-presse.de.