„Mumintal“ (ZDF)

„Mumintal“ (ZDF)

Folge zur Ansicht und Interview mit der Redakteurin

Mit „Mumintal“ (ZDF) präsentiert KiKA ab 25. November 2020 eine Neuauflage des Zeichentrickklassikers „Die Mumins“ aus den 1990er Jahren. Die neue 3D-CGI-Animationsserie basiert auf den Werken der skandinavischen Schriftstellerin und Illustratorin Tove Jansson. Ihre tiefgründigen Geschichten um die netten nilpferdartigen Trolle sind auf der ganzen Welt beliebt.

 

KiKA zeigt „Mumintal“ (ZDF) ab 25. November täglich um 18:15 sowie auf kika.de und im KiKA-Player.

 

Jutta Trauer, die verantwortliche Redakteurin beim ZDF, im Interview zu „Mumintal“

 

Was macht die Mumintrolle und ihre Welt so besonders?

Die Mumins und ihre Freunde und Nachbarn sind fantastische Wesen, die irgendwo in einem schönen Tal weit weg wohnen und gleichzeitig sind sie wie Du und ich. Sie haben die gleichen Probleme mit dem Großwerden, kochen Marmelade ein und haben Sehnsucht nach der großen weiten Welt.

 

Wie nah ist die Neuauflage an der literarischen Vorlage und an der Zeichentrickserie aus den 1990er Jahren?

Das literarische Werk von Tove Jansson ist ein kleiner Juwel voller Humor und Weisheit. Der Neuauflage „Mumintal“ gelingt es in bemerkenswerter Weise, diese schöne Stimmung und die eigenwillige Liebenswürdigkeit der Charaktere wiederzugeben. Im Gegensatz zur Zeichentrickserie aus den 1990er Jahren, die nur für Kinder gemacht war und deshalb viele Facetten ausblenden musste, richtet sich „Mumintal“ an die ganze Familie und kann deshalb Tove Janssons Werk viel besser gerecht werden.

 

Was ist an den Geschichten noch heute interessant?

Die Geschichten sind einerseits klassisch, handeln von Freundschaft, vom Zusammenleben und den Tücken des Alltags. Doch andererseits sind sie bevölkert von reinen Fantasiewesen, wie den Hattifnatten, die sich bei Gewitter versammeln und mit Strom aufladen oder der düsteren Morra, unter deren Füßen alles zu Eis wird. Sie vereinen Bekanntes mit Unbekanntem, das ist spannend und macht neugierig auf mehr.

 

Wie kam es zu dem modernen Soundtrack?

Die Musikproduktionsfirma hat junge bekannte Künstlerinnen und Künstler, wie z.B. First Aid Kid, Alma oder Joseph Salvat gefragt, ob sie für je eine Episode einen Song schreiben können. So sind für die ersten 13 Episoden 13 wunderbare Songs entstanden, die ganz dem Geist der jeweiligen Geschichte gewidmet sind. Bei den weiteren Folgen wurde in ähnlicher Weise verfahren.